Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Hier finden Sie nähere Informationen zu einigen agrarpolitischen Themen, mit denen sich der Bauernverband Schleswig-Holstein aktuell auseinandersetzt:

Agrardiesel

Bis zum 30. September eines jeden Jahres ist es möglich, für das vorangegangene Kalenderjahr eine Erstattung für die Verwendung von Diesel in landwirtschaftlichen Fahrzeugen und Arbeitsmaschinen zu erhalten. Die Erstattung erfolgt auf Antrag und beträgt 21,5 Cent pro Liter Diesel. Wenn sich an den betrieblichen Verhältnissen im Vergleich zum vorherigen Antrag nichts Wesentliches geändert hat, ist es auch möglich, einen Kurzantrag zu stellen.

Allianz für den Gewässerschutz

Allianz für den Gewässerschutz 2013

Der Bauernverband Schleswig-Holstein e.V. und das Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume haben im Frühjahr 2013 eine Allianz für den Gewässerschutz geschlossen.

BHV1

Das Bovine Herpesvirus 1 (als BHV1 abgekürzt) ist ein Herpesvirus, welches bei Rindern eine meist akut verlaufende, hoch ansteckende Viruserkrankung verursacht. Die Erkrankung ist in Deutschland eine anzeigepflichtige Tierseuche. Aufgrund der gemeinsamen Bemühungen aller Rinderhalter steht die vollständige BHV1-Sanierung des Landes Schleswig-Holsteins unmittelbar bevor. Am 04.07.2016 hat das Bundesland Schleswig-Holstein gemeinsam mit dem Bundesland Hamburg einen Antrag auf Anerkennung als BHV1-freie Region gemäß Artikel 10 der Richtlinie 64/432/EWG übersandt. Für eine endgültige Anerkennung ist eine 100%-ige Sanierung der Betriebe in Schleswig-Holstein und Hamburg erforderlich, die zum 01.01.2017 angestrebt ist.

Gänse

Die Bestände von Enten und Wildgänsen sind in den letzten Jahren stark angestiegen. Durch die steigenden Populationen haben die Schäden durch Enten- und Gänsefraß, aber auch die Verkotung auf landwirtschaftlichen Nutzflächen insbesondere an der Westküste extrem zugenommen. Die Schäden reichen bis zum Totalausfall sowohl auf Acker- als auch auf Weideflächen.

Glyphosat

Was ist Glyphosat und wie wirkt es?

Glyphosat ist ein sogenanntes Breitband- oder auch Totalherbizid. Es kann also nur Pflanzen abtöten und deswegen macht es auch in Deutschland keinen Sinn, diesen Wirkstoff einzusetzen, solange die Kulturpflanzen, die genutzt werden sollen, auf der Fläche stehen. In Deutschland werden keine gentechnisch veränderten Nutzpflanzen angebaut, die eine genetische Resistenz gegen Glyphosat besitzen.

Der Wirkmechanismus von Glyphosat in der Pflanzenzelle beruht auf der Blockade eines zentralen Stoffwechselkreislaufes, der von wesentlicher Bedeutung für das Wachstum der Pflanzen ist. Glyphosat hemmt ein Enzym, das in Pflanzen für die Biosynthese der Aminosäuren Phenylalanin, Tyrosin und Tryptophan entscheidend ist. Dieses Enzym kommt bei Tieren und beim Menschen nicht vor.

Jakobskreuzkraut

Das Jakobskreuzkraut (JKK) konnte sich in den vergangenen Jahren stark ausbreiten. Durch eine extensivere Landnutzung bzw. Erhöhung der Flächen mit Naturschutzauflagen sowie durch Einsparungsmaßnahmen im Straßen- und Bahnunterhaltsdienst blüht es nun verstärkt an Straßenrändern und Bahnböschungen und kann Samen bilden. Eine Ausbreitung auf landwirtschaftlich genutzten Flächen findet verstärkt statt, vorwiegend auf Weiden.

Alle Teile der Pflanze, auch die Blüte, enthalten Gifte (Pyrrolizidin-Alkaloide, PA), die in den schlimmsten Fällen bei Tieren zum Tod führen können. Die Pflanzengifte bleiben auch nach der Konservierung (Silage, Heu) erhalten. Somit kann es auch im Winter zu Vergiftungserscheinungen kommen.

Knicks

Schützenswerte Landschaftselemente Schleswig-Holsteins

Das Knicknetz in Schleswig-Holstein ist mit etwa 68.000 km Länge einmalig in Deutschland. Seit ca. 1770, damals vornehmlich zur Abgrenzung von Koppeln bzw. des Privatbesitzes angelegt, sind diese bepflanzten Wälle ein typischer Bestandteil der schleswig-holsteinischen Kulturlandschaft geworden. Regional sind die Knicks bei ihrer Anlage höchst unterschiedlich bepflanzt worden, so dass sie sich in ihrer Gehölz- und Artenzusammensetzung grundlegend unterscheiden. Zum Teil sind auch ebenerdige Knicks angelegt worden. Deshalb kann man schwerlich von „dem typischen schleswig-holsteinischen Knick“ sprechen, vielmehr sind die regionalspezifischen Besonderheiten zu beachten. Aufgrund der Zusammensetzung der Pflanzenarten können etwa 85 verschiedene Knicktypen in Schleswig-Holstein unterschieden werden. Unter anderem kommen auf den Schleswig-Holsteinischen Knicks nachfolgende Arten vor: Birke, Eiche, Hasel, Schlehen, Weißdorn, Hartriegel, Pfaffenhütchen und Brombeerarten. Die schleswig-holsteinischen Landwirte haben ihre Knicks über Jahrhunderte durch Pflege und Nutzung erhalten. Auch heute stehen die Landwirte zu dieser Tradition und ihrer Verantwortung für diese Landschaftselemente.

Maisanbau

Unsere schleswig-holsteinischen Landwirte bauen Mais an, um damit ihre Rinder und ihre Biogasanlagen zu füttern. Mais ist für die Bauern eine wertvolle Kulturfrucht und als C4-Pflanze(a) besonders ertragreich. Da in Schleswig-Holstein aufgrund seiner Gunstlage mehr Milch erzeugt wird und Biogasanlagen öffentlich gefördert werden, hat der Maisanbau in Schleswig-Holstein bis 2011 kontinuierlich zugenommen.

Die Maispflanze wird im Laufe des Jahres immer höher und ab dem Spätsommer kann man über ein Maisfeld nicht mehr hinweggucken. Wegen der guten Erträge sind ab Oktober viele Transporte nötig. Diese Auswirkungen des Maisanbaus sind unbestritten. Ansonsten gibt es aber eine ganze Reihe von Vorurteilen gegen den Mais, die nicht zutreffen

Nachhaltige Biomasse

Seit der Ernte 2010 erfolgt bei den Landwirten, die Marktfrüchte (Raps, Weizen Gerste, etc.) anbauen, die Zertifizierung Nachhaltiger Biomasse als Rohstofflieferant für  Biokraftstoffe (Biodiesel, Bioethanol). Auf den landwirtschaftlichen Betrieben wird diese Zertifizierung dokumentationstechnisch durch eine Selbsterklärung der Betriebsleiter umgesetzt. Es erfolgt aber parallel eine Zertifizierung entlang der gesamten Kette vom Acker bis zum Tank (Landhändler, Ölmühle, etc.). 

Pflanzenschutzmittel

Pflanzenschutzmittel in Deutschland - immer mehr?

Der Absatz von Pflanzenschutzmittelwirkstoffen ist seit 1993 gestiegen, schwankt aber zwischen den einzelnen Jahren teilweise sehr deutlich. Im selben Zeitraum ist aber sowohl der Anteil der Ackerfläche als auch das Ertragsniveau gestiegen.

Bei der Betrachtung der Daten fällt auf, dass es zwei Gesamtsummen pro Jahr gibt. Einerseits handelt es sich um die Summe mit und andererseits ohne inerte Gase. Inerte Gase werden z.B. in Getreidelagern eingesetzt, um Insekten und Milben abzutöten.

In den Berichten des Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) werden inerte Gase meist separat ausgewiesen, da sie sich stark von anderen Mitteln unterscheiden. Auch international wird die Anwendung von inerten Gasen im Vorratsschutz oft nicht dem Pflanzenschutz auf der Fläche zugerechnet. Für Vergleiche wird meist auf die verkaufte Wirkstoffmenge pro ha landwirtschaftliche Fläche abgezielt.

Rechtsfragen

Wer im Internet aktiv ist, hinterlässt bei seinem Tod nicht nur weltlichen Besitz, sondern auch seine Onlinekonten bei eBay, Amazon, Facebook und Co. Umso wichtiger ist es, dass die dort gespeicherten persönlichen Daten und Inhalte nicht in die falschen Hände geraten. Zudem ist zu klären, wie es mit dem "virtuellen Leben" zu Ende gehen soll, zum Beispiel mit privaten Bildern, Nachrichten und Dokumenten auf Smartphones, bei E-Mail-Dienstleistern und in Onlinespeichern.

Tierwohl

Das Tierwohl vor allem in der Schweine- und Geflügelhaltung bestimmt derzeit die Diskussionen um unsere Landwirtschaft. Auch die Landwirtschaft selbst sucht nach Lösungen.

Seit einem Jahr läuft die "Initiative Tierwohl", der wohl größte Durchbruch zu mehr Tierwohl in den letzten Jahrzehnten. 13,5 Mio. Schweine in 2.400 Betrieben und 273 Mio. Hähnchen und Puten in knapp 1.200 Betriebe kommen ganz ohne gesetzlichen Zwang in den Genuss von mehr Platz, mehr Stroh oder auch mehr Beschäftigungsmaterial. 

Veränderung gestalten

"Veränderung gestalten in der schleswig-holsteinischen Landwirtschaft" lautet der Titel des Positionspapiers, das der Bauernverband Schleswig-Holstein am Donnerstag, 30. März 2017, auf der Landespressekonferenz in Kiel vorgestellt hat.

Bauernverband Schleswig-Holstein