Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Neue DüngeVO ab 2018

Neben der altbewährten Feld-Stall-Bilanz, die bis zum 31. März eines jeden Kalenderjahres für das Vorjahr vorliegen muss, muss nun zusätzlich eine Düngebedarfsermittlung erstellt werden. Diese Berechnung ist in Zukunft schriftlich vor der ersten Ausbringung wesentlicher Nährstoffe an Stickstoff oder Phosphor vorzunehmen und einzuhalten. Im Falle einer CC-Kontrolle werden diese Unterlagen mit geprüft. Sollten diese nicht vorliegen, bedeutet das einen CC-Verstoß mit entsprechender Prämienkürzung. Die zu verwendende Excel-Datei sowie ein alternativer Erfassungsbogen zum Eintragen per Hand und Erläuterungen zu den Erfassungsbögen finden sie hier zum Downloaden. Bitte verwenden Sie vorrangig die Excel-Datei.

Bitte beachten Sie: Bevor die Unterlagen entsprechend ausgefüllt werden können, müssen für alle Flächen Bodenproben vorliegen, die nicht älter als sechs Jahre sind!

Agrardiesel

Der DBV hat sich massiv dafür eingesetzt, das komplizierte Antragsverfahren des letzten Jahres wieder zu verschlanken. Hierbei konnte ein Teilerfolg erzielt werden. Ziel war es, alle geforderten Anträge in einem Formular zusammenzufassen. Hier konnte der DBV nur einen Teilerfolg erzielen, das heißt die erforderliche Selbsterklärung zur staatlichen Beihilfe ist in dem Hauptvordruck des Dieselantrags eingearbeitet worden.

Jedoch muss zusätzlich noch die Erklärung der erhaltenen Steuervergünstigungen im Vorjahr, Formular 1462, bis zum 30. Juni abgegeben werden. Aus diesem Grund sollten aus unserer Sicht beide Anträge in einem Rutsch bis zum 30. Juni abgegeben werden, auch wenn der normale Antrag auf Agrardiesel erst bis zum 30.09. beim Hauptzollamt eingegangen sein muss. Hierzu steht auch ein elektronisches Verfahren zur Verfügung. Mehr Informationen dazu finden Sie online unter zoll.de .

Sie können sich hier die Formulare in Papierform herunterladen:

Beitritt zum Bauernverband Schleswig-Holstein e. V.

Afrikanische Schweinepest - Informationsblatt für ausländische Arbeitnehmer

Die afrikanische Schweinepest steht vor der Tür und es muss alles getan werden, dass die Tür zu bleibt. Hier finden Sie eine zweisprachige Information jeweils in polnischer, rumänischer, tschechischer und englischer Sprache. Damit sollten Arbeitnehmer informiert werden, dass sie Lebensmittel tierischer Herkunft wie z.B. frisches Fleisch oder Rohwürste (wie Salami) nicht nach Deutschland mitbringen dürfen, da diese Träger des Virus sind.

Bauernverband Schleswig-Holstein