Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Foto: pixabay; Bearbeitung: Dierk Paasch

ASP in Deutschland

Am 10.09.2020 hat das Friedrich-Löffler-Institut (FLI) den ersten Fall der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Deutschland bestätigt. Kein Einzelfall! Mittlerweile gibt es mehr 80 ASP-Fälle bei Wildschweinen in mehreren Landkreisen Brandenburgs. Hausschweinbestände sind nach wie vor nicht betroffen.

Weitere Informationen

Aktuelles

22.10.2020

Rote Gebiete sollen deutlich kleiner werden

Als Erfolg wertet der Bauernverband Schleswig-Holstein die deutliche Reduzierung der Nitratkulisse, die Staatssekretärin Dr. Dorit Kuhnt am Mittwochabend (22. Oktober) bei ihrem Ausblick auf die Landesdüngeverordnung dem Umwelt- und Agrarausschuss des Landtages ankündigte. Die sogenannten Roten Gebiete sollen noch rund 10 % der landwirtschaftlichen Nutzfläche der bisherigen Kulisse umfassen. Bislang machte die Nitratkulisse etwa 50 % der Landesfläche aus.

Artikel lesen
19.10.2020

Rukwied als DBV-Präsident bestätigt, Schwarz bleibt Vize

Joachim Rukwied steht auch in den nächsten vier Jahren an der Spitze des Deutschen Bauernverbandes (DBV). Die 467 Delegierten und wahlberechtigten Vertreter der assoziierten Verbände bestätigten den 59-jährigen Landwirt am Freitag, 16. Oktober 2020, auf dem Bauerntag in Erfurt mit 81,6 % der Stimmen für eine dritte Amtsperiode als DBV-Präsident.

 

Artikel lesen

Gut gesagt

"Beim Thema Klimaschutz ist unser Bezugspunkt die Kohlendioxidemission pro erzeugter Tonne Weizen. Heute verbraucht ein Mähdrescher weniger als die Hälfte des Diesels für die Ernte einer Tonne Weizen als das noch in den 1950er Jahren der Fall war."

Dr. Ulrich Adam, Generalsekretär des europäischen Dachverbandes der Landmaschinenindustrie, zur Frage, was die Landmaschinenindustrie in Sachen Energieeffizienz und Klimaschutz tut.

Zahl des Monats

2.400.000.000


(2,4 Milliarden) Tonnen Kohlenstoff sind in Form von Humus in landwirtschaftlich genutzten Böden gebunden, belegt die Bodenzustandserhebung des Thünen-Instituts. Diese Menge ist genauso hoch wie das gesamte Kohlenstoff-Inventar der Wälder in Deutschland.Mit 96 Tonnen pro Hektar binden Ackerböden fast ebenso viel Kohlenstoff wie Waldböden mit 100 Tonnen. Das Ziel der Landwirte ist der Erhalt und die Erhöhung dieses Vorrats.

Bauernverband Schleswig-Holstein