Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Foto: pixabay; Bearbeitung: Dierk Paasch

ASP in Deutschland

Am 10.09.2020 wurde der erste Fall der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei einem Wildschwein in Deutschland bestätigt. Auch wenn mittlerweile mehrere hundert ASP-Fälle bei Wildschweinen in Brandenburg festgestellt wurden, sind deutsche Hausschweinbestände nach wie vor nicht betroffen. Oberstes Ziel aller Maßnahmen ist es den Eintrag der Tierseuche in Hausschweinebestände zu verhindert.

Weitere Informationen

Aktuelles

04.02.2021

Insektenschutzgesetz: Gründlichkeit vor Schnelligkeit

Der Deutsche Bauernverband (DBV) drängt auf einen Neustart beim Insektenschutz. DBV-Präsident Joachim Rukwied kritisiert das vorliegende Paket aus dem Entwurf für ein Insektenschutzgesetz sowie der Pflanzenschutz-Anwendungsverordnung als völlig inakzeptabel und warnte vor massiven Folgen für die Landwirtschaft.

Artikel lesen
17.11.2020

Geflügelpest in Schleswig-Holstein

Im Kreis Nordfriesland wurde bei einer weiteren Geflügelhaltung mit ca. 1.000 Tieren das Virus der Geflügelpest vom Subtyp H5N8 amtlich festgestellt. Der Schwerpunkt des Geflügelpest-Geschehens bei Wildvögeln liegt weiterhin entlang der Westküste. Nach aktuellen Zahlen wurden allein dort knapp 6.000 verendete Wildvögel gezählt. Aber auch andere Regionen sind betroffen.

Artikel lesen

Gut gesagt

"Beim Thema Klimaschutz ist unser Bezugspunkt die Kohlendioxidemission pro erzeugter Tonne Weizen. Heute verbraucht ein Mähdrescher weniger als die Hälfte des Diesels für die Ernte einer Tonne Weizen als das noch in den 1950er Jahren der Fall war."

Dr. Ulrich Adam, Generalsekretär des europäischen Dachverbandes der Landmaschinenindustrie, zur Frage, was die Landmaschinenindustrie in Sachen Energieeffizienz und Klimaschutz tut.

Zahl des Monats

2.400.000.000


(2,4 Milliarden) Tonnen Kohlenstoff sind in Form von Humus in landwirtschaftlich genutzten Böden gebunden, belegt die Bodenzustandserhebung des Thünen-Instituts. Diese Menge ist genauso hoch wie das gesamte Kohlenstoff-Inventar der Wälder in Deutschland.Mit 96 Tonnen pro Hektar binden Ackerböden fast ebenso viel Kohlenstoff wie Waldböden mit 100 Tonnen. Das Ziel der Landwirte ist der Erhalt und die Erhöhung dieses Vorrats.

Hofwebseiten-Broschüre

Bauernverband Schleswig-Holstein